Liebe Mitglieder der Schulgemeinschaft,

aufgrund der angekündigten Extremwetterlage mit Starkregen und Sturmböen bleibt unsere Schule wie alle Schulen in Trägerschaft des Kreises Ahrweiler morgen, Freitag, 20. Mai 2022,  geschlossen. Es findet dort kein Unterricht statt. 

–> Offizielle Information des Kreises Ahrweiler

Passt auf euch auf!

Timo Lichtenthäler
Schulleiter

 

Kreis weist auf bevorstehende Unwetter hin

On 18. Mai 2022, in Ahrweiler, by Ralf Breuer

Im Rahmen einer Vorabinformation des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom heutigen Morgen wird heute und morgen, 19. und 20. Mai, jeweils für die Nachmittags- und Abendstunden vor lokalen Unwetter – zum Teil mit Starkregen, Hagel und Sturmböen – gewarnt. Ein konkretes Gebiet kann derzeit noch nicht benannt werden. Aus diesem Grund macht der Landkreis Ahrweiler gemeinsam mit den Wehrleitern der Städten, Verbandsgemeinden und der Gemeinde Grafschaft auf die bevorstehende Wetterlage aufmerksam und rät allen Bürgerinnen und Bürgern, Vorsorge zu treffen.

Wie verhalte ich mich bei Unwettern richtig?

  • Halten Sie sich nicht in Kellern oder Tiefgaragen auf.
  • Sichern Sie Hab und Gut aus tieferliegenden Gebäudeteilen, insbesondere aus Kellern und Tiefgaragen frühzeitig.
  • Sichern Sie lose Teile und Geräte auf Ihrem Grundstück, insbesondere Banner, Bauzäune, Planen.
  • Meiden Sie Spaziergänge, es könnten Bäume umstürzen und Äste oder beispielsweise Dachziegel herabfallen.
  • Fahren Sie im Straßenverkehr vorsichtig und vorausschauend.
  • Verkehrswege könnten blockiert sein und Gegenstände (z.B. Dachteile) von Gebäuden fallen.
  • Verfolgen Sie aufmerksam die regionalen Wetterberichte im Radio, TV und Internet und beachten Sie die WarnApps „KatWarn“ und „NINA“.
  • Wählen Sie die 112 (Feuerwehr & Rettungsdienst) sowie die 110 (Polizei) nur im Notfall!

Welche allgemeinen Vorsorgemaßnahmen kann ich treffen?

  • Kontrollieren Sie den Abwasserkanal im Haus regelmäßig. Lassen Sie bei Bedarf eine Rückstausicherung einbauen.
  • Sorgen Sie in tiefer gelegenem Gelände durch ausreichend breite Abflussmöglichkeiten dafür, dass durch die Türen kein Wasser in das Haus eindringen kann.
  • Befreien Sie die Dachrinnen von Laub und Schmutz.
  • Kontrollieren Sie Zufahrten von der Straße in tiefer gelegenen Garagen. Sie sind das Einfallstor von Sturzfluten, die von Straßen herkommen. Schwellen können helfen.
  • Leeren Sie vorhandene Sinkkästen auf dem Grundstück – nach Möglichkeit kontrollieren Sie auch die Kästen vor Ihrem Grundstück in der Entwässerungsrinne.
  • Lagern Sie keinen Rasenschnitt bzw. Grünabfall im Bachlauf oder in Entwässerungsgräben.
  • Halten Sie die Straßenabläufe, Durchlässe und Einlaufgitter im Umfeld Ihres Grundstückes zum Selbstschutz frei von Bewuchs und Unrat.

Verbrauchertipps zum Schutz vor Naturgefahren gibt es zudem unter Warnung & Vorsorge – BBK (bund.de)

Nähere Details zu den aktuellen Wetterwarnungen unter www.dwd.de

 

Boeselager meets Beethoven

On 16. April 2022, in Exkursionen, by Ralf Breuer

Boeselager-Realschüler zu Besuch beim Beethoven-Orchester Bonn

Knapp 100 Boeselager-Realschüler aus Ahrweiler besuchten eine Probe des Beethoven Orchesters Bonn

Knapp 100 Boeselager-Realschüler aus Ahrweiler besuchten eine Probe des Beethoven Orchesters Bonn

Klassik einmal ganz hautnah erlebten rund 100 Sechstklässler der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule, indem sie live und exklusiv an einer Probe des Beethoven-Orchesters Bonn teilnehmen durften. Initiiert und organisiert von der Musiklehrerin Regina Keil, wurde das Projekt vorab im Rahmen des Musikunterrichts gemeinsam mit der Kollegin Gabriele Opfer intensiv vorbereitet. Neben der Musik aus Beethovens Zeit wurden hier besonders auch die Instrumente eines Sinfonieorchesters thematisiert.

Jo Tillmann brachte bei seinem Besuch in Ahrweiler die Pauken mit in den Musikunterricht

Jo Tillmann brachte bei seinem Besuch in Ahrweiler die Pauken mit in den Musikunterricht

Jo Tillmann während der Proben an den Pauken

Jo Tillmann während der Proben an den Pauken

Ein erster Höhepunkt war im Vorfeld bereits der Besuch eines echten Profimusikers des Beethovenorchesters, des Schlagzeugers und Paukisten Jo Tillmann, an der Boeselager-Realschule. In mehreren Workshops mit den 6. Klassen erklärte er mit großem Engagement nicht nur Spielweisen und Eigenheiten seines Instrumentes, sondern zeigte auch an vielen praktischen Beispielen, welche Rolle Schlaginstrumente im Gefüge eines großen Orchesters spielen. Dabei waren die Schülerinnen und Schüler immer wieder auch zum Mitmachen eingeladen.


Zwei Tage später ging es es dann auf Exkursion nach Bonn ins Beueler Brückenforum, wo die Schülerinnen und Schüler die einmalige Chance bekamen, an einer regulären Probe des Beethovenorchesters teilzunehmen. Mucksmäuschenstill, voll gespannter Erwartung und sichtlich beeindruckt von dem gewaltigen Klangkörper lauschten die Sechstklässler den Tönen der Orchesterprofis. Doch durften sie nicht nur zuhören und miterleben, wie das Orchester die 7. Sinfonie von Ludwig van Beethoven einstudierte, sondern wurden von Generalmusikdirektor Dirk Kaftan am Dirigentenpult auch aktiv ins Probengeschehen miteinbezogen. 

Durch Erklärungen zum Werk, zu einzelnen Instrumenten und zum Probenablauf sorgten die Musiker und ihr Dirigent mit großem pädagogischem Geschick und der nötigen Prise Humor dafür, dass bei den Schülerinnen und Schülern echte Begeisterung für die sonst eher ungewohnte klassische Musik geweckt wurde. So durften sogar einzelne Schüler in die Rolle des Dirigenten schlüpfen und ausprobieren, selbst einmal Tempo oder Lautstärke des Orchesters durch dirigierende Bewegungen zu bestimmen.


Erstaunt waren die Schülerinnen und Schüler nicht zuletzt auch über die trotz der konzentrierten Probenarbeit doch insgesamt lockere Atmosphäre. Dass es in einem klassischen Sinfonieorchester so ungezwungen zugeht, die Orchestermitglieder in den Proben eben ganz lässig in Jeans und T-Shirt musizieren, hatten sicher die wenigsten erwartet bei einer Musikrichtung, die man doch gewöhnlich mit einer gewissen Steifheit und eher mit Schlips und Kragen verbindet.

Konzertpädagogin Lorna Bowden inmitten der neugierigen Sechstklässler der Boeselager-Realschule

Konzertpädagogin Lorna Bowden inmitten der neugierigen Sechstklässler 

Im Anschluss an die Probe beantwortete Konzertpädagogin Lorna Bowden, die die pädagogische Vermittlung solcher Projekte des Beethovenorchesters verantwortet, dann noch zahlreiche Fragen der Schüler, die dabei noch mal zeigen konnten, was sie alles im Unterricht gelernt hatten.

Dieser Ausflug in die Welt der Klassik und der Einblick in den professionellen Musikbetrieb werden sicherlich bei allen Beteiligten als eindrucksvolles Erlebnis noch lange in Erinnerung bleiben. 

(Text: Dr. Rüdiger Becker – Fotos: Regina Keil & Ralf Breuer)

Tagged with:
 

Vielen Dank an die Europaschule Troisdorf!

On 11. April 2022, in Hochwasser, by Ralf Breuer

Die Europaschule Troisdorf sammelte für unsere Schulgemeinschaft in ihrer Schülerschaft nach dem Motto “Jeder Euro zählt – gemeinsam können wir viel erreichen” Spenden in Höhe von sagenhaften 6356,- €. Dazu hat die SV der Europaschule, die diese Aktion organisierte, auch zwei Videos gedreht.

 

Viele liebe Grüße an alle Beteiligten und
wir sagen im Namen der gesamten Schulgemeinschaft “Danke”!

 

 

Besuch der Gedenkstätte Hadamar

On 6. April 2022, in Exkursionen, by Ralf Breuer

Gegen das Vergessen: Abschlussklassen besuchen Gedenkstätte Hadamar

Auch die Klasse 10a besuchte die Gedenkstätte Hadamar

Auch die Klasse 10a besuchte die Gedenkstätte Hadamar

Regelmäßig besuchen die Abschlussklassen der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule Ahrweiler im Rahmen des Geschichtsunterrichts die ehemalige Landesheil- und Pflegeanstalt Hadamar.

In der Zeit des Nationalsozialismus wurden dort in den Jahren von 1941 bis 1945 rund 15.000 Menschen mit Behinderungen oder psychischen Erkrankungen in der Gaskammer bzw. durch tödliche Injektionen oder Medikationen gezielt ermordet. Die Nationalsozialisten bezeichneten diese Morde als „Euthanasie“. Dieser Begriff stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet eigentlich „schöner Tod“. Gemeint war hiermit aber die systematische Tötung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die den Nationalsozialisten nicht in ihr „Menschenbild“ passten. 

Nach einer Einführung und einem Überblick über die Geschichte der Gedenkstätte erhielten Boeselager-Realschülerinnen und -schüler einen Einblick in die systematische Vorgehensweise und Verschleierungstaktik vor Ort, nachdem die „Kranken“ dort im Bus in der Busgarage ankamen.

Anschließend wurden sie durch die verschiedenen „Abteilungen“, wie Bettenraum, Vorraum der Gaskammer, Duschen, den Seziersaal, Raum mit Überresten des Krematoriums, geführt. Zum Schluss formulierten die sehr betroffenen Jugendlichen ihre Gedanken und Eindrücke, die der Besuch der Gedenkstätte bei ihnen hervorgerufen hat.

Die Erkenntnis bleibt, dass die Erinnerung an die Geschehnisse wichtig für die Aufrechterhaltung unserer demokratischen Grundwerte ist. Denn die Würde jedes einzelnen Menschen ist und bleibt unantastbar.

Die Fahrten der Abschlussklassen zur Gedenkstätte Hadamar werden dankenswerterweise finanziell vom Pädagogischen Landesinstitut Rheinland-Pfalz in Bad Kreuznach unterstützt.

Externe Experten machen Neuntklässler der Boeselager-Realschule „fit für den Job“

Die Organisatoren Johannes Morschhausen (rechts) und Ralf Breuer (links) mit den externen Experten Dominik Laux (Volksbank RheinAhrEifel), Peter Cihlars und Simone Gasper (beide Agentur für Arbeit)

Die Organisatoren Johannes Morschhausen (r.) und Ralf Breuer (l.) mit den externen Experten Dominik Laux (Volksbank RheinAhrEifel), Peter Cihlars und Simone Gasper (beide Agentur für Arbeit)

Ganz im Sinne der Idee “Schule öffnen” konnten der 2. Konrektor Johannes Morschhausen und der Berufswahlkoordinator der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler, Ralf Breuer, für das Bewerbertraining der 9. Klassen nach zwei Jahren Corona-bedingter Pause dieses Jahr kurz vor den Osterferien wieder Experten von außerhalb gewinnen, die den Schülerinnen und Schülern Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung und zum Verhalten im Vorstellungsgespräch gaben.

So wurden die ca. 70 teilnehmenden Schülerinnen und Schüler der Boeselager-Realschule am Freitag, dem 1. April 2022, in vier Arbeitsgruppen aufgeteilt und von folgenden Referenten betreut: Simone Gasper und Peter Cihlars (Agentur für Arbeit), Samantha Wischumerski und Bennet Aretz (Kreissparkasse Ahrweiler) sowie Dominik Laux (Volksbank Rhein-Ahr-Eifel)

Samantha Wischumerski und Bennet Aretz von der Kreissparkasse Ahrweiler unterstützten das Bewerbertraining

Samantha Wischumerski und Bennet Aretz von der Kreissparkasse Ahrweiler unterstützten das Bewerbertraining

Von 8:30 Uhr bis 12:30 Uhr informierten die Experten über wichtige Themen, wie das Gestalten einer Bewerbungsmappe, den Eignungstest sowie das Vorstellungsgespräch. Auch die Frage, wie man eigentlich eine Online-Bewerbung erstellt bzw. ausfüllt, wurde thematisiert, da immer mehr größere Betriebe dazu übergehen, einen Teil des Bewerbungsverfahrens online zu gestalten.

Auch Eignungstests mit Konzentrationsaufgaben wurden geübt - hier Tim aus der 9c

Auch Eignungstests mit Konzentrationsaufgaben wurden geübt – hier Tim aus der 9c

Die Schülerinnen und Schüler erhielten Tipps und Hinweise aus der Praxis für die Erstellung einer Bewerbung, wurden professionell zu einem Vorstellungsgespräch hingeführt und erhielten praktische Verhaltens- und – was in der heutigen Zeit auch sehr wichtig ist – Benimmtipps für die Bewerbungsgespräche. Besonders das Vorstellungsgespräch wurde in einigen Gruppen in den Mittelpunkt gerückt.

Am Ende waren beide Seiten, sowohl die Schüler als auch die Referenten, mit den Ergebnissen des Bewerbungstrainings sehr zufrieden und die Referenten sagten quasi schon für das Bewerbertraining 2023 an der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler zu.

Tagged with:
 

Elternbrief der Schulleitung

On 30. März 2022, in Corona, by Ralf Breuer

Informationen zu den aktuellen Corona-Regelungen 

Liebe Eltern,

im Anhang finden Sie einen Elternbrief des Ministeriums zur Aufhebung der Maskenpflicht. Ab dem 04.04.2022 ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes auf dem gesamten Schulgelände nicht mehr erforderlich.

Erlauben Sie uns aber einige persönliche Worte, die uns als Teil einer Solidargemeinschaft in diesem Zusammenhang sehr wichtig sind:

Wir sehen die Abschaffung der Maskenpflicht so kurz vor den Osterferien offen gesagt sehr kritisch. Der MNS hat aus unserer Sicht einen erheblichen Beitrag dazu geleistet, dass wir als Schulgemeinschaft verhältnismäßig gut durch diese Pandemie gekommen sind. Daher richten wir den Wunsch an Sie, dass möglichst alle Schülerinnen und Schüler auch über den 04.04.2022 hinaus bis auf Weiteres auf freiwilliger Basis eine Maske tragen. Es geht uns bei diesem Wunsch in erster Linie um den Schutz Ihrer Kinder und Ihrer Familien.

Die Selbsttestungen werden zunächst noch bis zum 29. April fortgeführt. Es bleibt weiterhin dabei, dass wir montags und donnerstags in der 1. Stunde Selbsttests anbieten. Die Teilnahme an den Testungen ist nun jedoch freiwillig und bedarf Ihrer schriftlichen Zustimmung. Angeordnete Reihentestungen aufgrund von Infektionsfällen in einer Lerngruppe sind allerdings weiterhin für alle Schüler/innen verpflichtend.

Natürlich gilt auch weiterhin, dass die Schule nicht betreten werden darf, wenn Ihr Kind typische Symptome einer Erkältung aufweist, die sich zu einer Corona-Infektion entwickeln könnten (insb. Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber, Geruchs- oder Geschmacksverlust).

Wir möchten nochmals unterstreichen, wie dankbar wir sind, dass Sie und Ihre Kinder bis heute so geduldig und verständnisvoll unsere Schule durch diese Pandemie begleiten.

Herzlichen Dank und weiterhin alles Gute!

Ihre Schulleitung

–> Elternbrief der Ministerin

–> Formular zur Test-Zustimmung

 

 

“Endlich wieder Parallelschwung statt Parallelogramm” – Erfolgreiche Schulskifahrt der Boeselager-Realschule zum Klausberg

"Und dann die Hände zum Himmel" - Skifahren in der Sonne Südtirols stand auf dem Stundenplan der sportlichen Boeselager-Realschüler

“Und dann die Hände zum Himmel” – Skifahren in der Sonne Südtirols stand auf dem Stundenplan der sportlichen Boeselager-Realschüler

Müde, etwas erschöpft und muskelkatergeplagt kehrten die etwas mehr als 30 jungen Skifahrer der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule Ahrweiler nach 8 tollen Skitagen vom Ahrntal zurück ins Ahrtal.

Oft waren die Schülergruppen aus dem Ahrtal alleine auf der Piste

Oft waren die Schülergruppen aus dem Ahrtal alleine auf der Piste

Sehr lange hatte die Fahrt aufgrund der Coronaproblematik am „seidenen Faden“ gehangen. „Ich bin so froh, dass unser Schulleiter, Timo Lichtenthäler, uns Skifahrern immer den Rücken gestärkt und stets hinter uns gestanden hat. Es ist toll zu wissen, dass man sich auf Menschen verlassen kann“, machte Fahrtleiter Markus Lochner darauf aufmerksam, dass die Durchführung der Fahrt – angesichts der Pandemie – alles andere als selbstverständlich und erst durch den Rückhalt der Schulleitung zustande gekommen war. „Wir erlebten über Wochen und Monate hinweg ein Wechselbad der Gefühle. Die stetig steigenden Coronazahlen ließen uns teilweise etwas verzweifeln“, ergänzte Lochner, der gemeinsam mit seinem Kollegen Ralf Breuer, inzwischen fester Bestsandteil des Skistabs, unbedingt an der Skifahrt festhalten wollte.

Nach den ersten Übungsschwüngen im Tal ging's dann endlich auf den Klausberg rauf

Nach den ersten Übungsschwüngen im Tal ging’s dann endlich auf den Klausberg rauf

Zu viele Entbehrungen hatten die Schülerinnen und Schüler in den letzten Monaten erfahren müssen. Umso wichtiger war es, das von der Flut geprägte schulische und zum Teil familiäre Umfeld für einige Tage zu verlassen und zu vergessen. Nicht zu vernachlässigen ist der sportliche Aspekt dieser Aktivfahrt. Viele Schüler konnten weder in der Schule noch im Verein richtig Sport treiben, da die Anlagen zum Großteil nicht mehr existieren.

Nach dem Frühstück ging es mit dem Skibus auf die Piste, wo in fünf Gruppen – je nach Leistungsvermögen – geübt und trainiert wurde. Ein optimaler Lehrer-Schüler-Schlüssel (1:6) sollte dazu führen, dass am Ende alle Schülerinnen und Schüler alle roten und zum Teil auch schwarzen Pisten fahren konnten und beherrschten. Dass darüber hinaus alle Knochen heil blieben, geriet angesichts des dominanten Coronathemas fast in den Hintergrund.

Auch die Geselligkeit am Abend kam nicht zu kurz...

Auch die Geselligkeit am Abend kam nicht zu kurz…

Bereits jetzt steht fest, dass es auch im Jahr 2023 eine Neuauflage der Skitour geben wird. Dann werden turnusgemäß die jetzigen Sportler der achten Klassen die Reise an die Südtiroler Ahr antreten.

Tagged with:
 

Sportklasse 6e kletterte um die Wette

On 15. März 2022, in Förderverein, Sport, Sportklasse, by Ralf Breuer
Die Sportklasse 6e kletterte im Kanditurm um die Wette

Die Sportklasse 6e kletterte im Kanditurm um die Wette

Im Rahmen eines Unterrichtsgangs besuchte die Sportklasse 6e der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler am 14.03.22 die Kletterhalle „Kanditurm“ in Andernach. Begleitet wurden die Schülerinnen und Schüler von ihrer Sport- und Klassenlehrerin Andrea Mergler sowie von Charlotte Pordzik.

Sophie Füllmann und Paul Diedrich kletterten schon wie die Profis

Sophie Füllmann und Paul Diedrich kletterten schon wie die Profis

Vor Ort erlebten die Schülerinnen und Schüler unter Anleitung eines Klettertrainers der Kletterschule Mittelrhein einen kurzweiligen sportlichen Vormittag. In drei Teams ging es darum gemeinsam die meisten Punkte zu sammeln, um so in der Schulwertung weit vorne zu landen. Alle hatten bei den Kletteraktionen und Spielen großen Spaß.

Léona Faust zeigte auch ihr ganzes Können am Überhang

Léona Faust zeigte auch ihr ganzes Können am Überhang

Dieser Unterrichtsgang wurde großzügig vom Förderverein der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler unterstützt. Herzlichen Dank hierfür!

Tagged with:
 

Iren zu Besuch an der Boeselager-Realschule

On 13. März 2022, in Schüleraustausch, by Ralf Breuer
Die Jugendlichen beider Länder freuen sich schon jetzt auf den Gegenbesuch Ende April

Die Jugendlichen beider Länder freuen sich schon jetzt auf den Gegenbesuch Ende April

Kurz nach Karneval fand der erste Schüleraustausch zwischen 13 irischen Schülerinnen und Schülern der CBS Boys School und des St. Mary’s Colleges aus Naas und 17 Schülerinnen und Schülern der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler statt. Im Rahmen dieses Schüleraustauschs waren die irischen Jugendlichen mit ihren Lehrerinnen für eine Woche in Gastfamilien im Ahrtal untergebracht.

Gruppenbild vor dem Kölner Dom

Gruppenbild vor dem Kölner Dom

Gemeinsam besichtigte man u.a. die Städte Köln und Bonn. Außerdem schnupperten die jungen Iren auch in den Unterricht an der Boeselager-Realschule und lernten Ahrweiler und Umgebung kennen. Die Jugendlichen machten tolle Erfahrungen und beide Gruppen freuen sich bereits jetzt auf den Rückbesuch der Boeselager-Realschüler Ende April.

Gemeinsamer Besuch im Haus der Geschichte in Bonn

Gemeinsamer Besuch im Haus der Geschichte in Bonn

Initiiert und organisiert wurde der erste deutsch-irische Schüleraustausch an der Boeselager-Realschule Ahrweiler von Christian Reuter mit Unterstützung aus dem Kollegium.